3. Kärntner Seenkonferenz

Schwerpunkt Umgang mit der Landschaft

Workshop
PROGRAMM PRESSE

Wo haben wir noch Raum an unseren Seen?

Diese Frage stellte sich die Kärntner Seenkonferenz am 11. April bei ihrer dritten Tagung. Diesmal traf man sich im Rahmen des Tourismusimpulstags am Weissensee. Dort lauschten zahlreiche Interessierte dem maßvollen Architekten Maximilian Luger aus dem Salzkammergut bevor darüber diskutiert wurde ob Ge- oder doch lieber Verbote zielführender für den Schutz des Kärntner Seenschatzes wären.

Nach den ersten beiden Tagungen im Architektur Haus Kärnten Mitten in Klagenfurt ging die Seenkonferenz nun erstmals an den See. Und zwar auf Einladung der Gemeinde Weissensee ins Weissenseehaus an den Weissensee. Begrüßt wurden die Konferenzbesucher von Vizebürgermeisterin Almut Knaller.  „Das Thema Baukultur in Seengemeinden betrifft nicht nur Touristen, die mit Bildwelten von unberührter Natur und intakter Kulturlandschaft angelockt werden und dann oftmals Bauunkultur vorfinden müssen, sondern in erster Linie auch Einheimische, die diesen Landschaftsbildern tagtäglich ausgesetzt sind,“ ist Knaller fest überzeugt.

Adresse für Rückfragen:
Architektur Haus Kärnten
St. Veiter Ring 10
9020 Klagenfurt

Pressemitteilung finden Sie seitlich zum Downloaden.