Architekturstipendium Kärnten 2019 (PRESSEMAPPE)

PROGRAMM PRESSE

Zweites Architekturstipendium Kärnten 2018

Im Jahr 2018 vergibt das Land Kärnten zum zweiten Mal über Vorschlag einer unabhängigen Fachjury im Bereich Architektur ein Jahresstipendium in der Höhe von 10.500 Euro. Primäres Ziel des Stipendiums ist die Schaffung einer dauerhaften Fördereinrichtung, die in Verbindung mit den bestehenden Baukultureinrichtungen eine nachhaltige Verbindung und Bindung junger Kärntner ArchitektInnen, sowie ArchitekturstudentInnen an Kärnten bewirkt.

Aus 7 eingereichten Projekten hat die Jury bestehend aus Uni.Prof. Wolfgang Grillitsch (Vertreter der FH Kärnten, Studiengang Architektur), Architektin Eva Rubin (Fachbeirat für Baukultur), Architektin Todorka Iliova (Vertreterin Architektur Haus Kärnten) und Mario Waste (Kulturabteilung Land Kärnten) die Arbeit von DI Lukas Vejnik prämiert. Er wird in einem Zeitraum von einem Jahr das Projekt „Architektur. Kultur. Landschaft. Nachkriegsmoderne im Alpen-Adria- Raum“ eigenständig erarbeiten. Das Ergebnis wird sowohl auf der FH Kärnten in Spittal als auch im Architektur Haus Kärnten präsentiert werden.
Im Rahmen einer Festveranstaltung im Architektur Haus Kärnten am Montag, 03. Dezember wird die Juryentscheidung vom zweiten Architekturstipendium Kärnten für 2019 durch LABg Kulbobmann Herwig Seiser (in Vertretung von Landeshauptmann Dr. Peter Kaiser) bekannt gegeben und verliehen.



ARCHITEKTUR. KULTUR. LANDSCHAFT.
Projektbeschreibung DI Lukas Vejnik

Ausgehend von dem Umgang mit der gebauten Nachkriegsmoderne im Alpen-Adria-Raum stehen Diskurse um die Bewertung, den Erhalt und die Aushandlung von Bedeutungen im Fokus des interdisziplinären Lehrforschungsprojekts Architektur. Kultur. Landschaft.

Die Verwendung von Beton in der Architektur wird beispielsweise unterschiedlich wahrgenommen – je nach Perspektive kann das Material für eine visionäre Idee von Moderne mit sozialem Anspruch (Brutalismus) und gleichzeitig für ein belastendes Erbe aus der Vergangenheit stehen. Diese kontroversen Klassifikationen von Architektur sind mit Fragen verbunden, die sich auf dem Gebiet des Denkmalschutzes stellen und nicht nur das Bauen und Entwerfen als Disziplin, sondern auch dessen soziokulturelle Rahmung betreffen.

Ziel ist es, Architekturen, Orte und Akteur*innen vor dem Hintergrund von historischen Prozessen und gegenwartsbezogenen Debatten in den jeweiligen Regionen ausfindig zu machen, kennenzulernen, zu hinterfragen und in Beziehung zu setzen mit Diskussionen um das kulturelle Erbe einer Landschaft, die über den lokalen Kontext hinausreichen.


Mitglieder der Jury:
Arch. Mag. Eva Rubin
Vorsitzende des Kulturgremiums- Fachbeirat für Baukultur
Mag. Arch. Todorka Iliova
VertreterInnen des Architektur Hauses Kärnten
Univ. Prof. Wolfgang Grillitsch
Vertreter der FH Spittal, Studiengang Architektur
Mag. Mario Waste
Vertreter des Amtes der Kärntner Landesregierung Abteilung 14, Kunst und Kultur.

Kontaktpersonen:
Raffaela Lackner
GF Architektur Haus Kärnten
Mobil. 0043.664.1237564
Mail. lackner@architektur-kaernten.at

Mario Waste
Kulturabteilung - Land Kärnten Organisation Architekturstipendium Kärnten
Mobil. 050 536-16221
Mail. mario.waste@ktn.gv.at

Mehr zum Thema